Lernen mit dem Tablet

Digitale Tools in Marienau

Im Schuljahr 2019/20 hat die Schule Marienau begonnen, in Klasse 7 das iPad verbindlich einzuführen, von dort soll der Einsatz des Tablets hochwachsen. Alle Unterrichtsräume sind mit einem mobilen 360°-Konzept ausgestattet: Beamer und sogenannte Apple TV-Boxen ermöglichen einen flexiblen Einsatz digitaler Lerninhalte und -geräte. Da alle Lernenden sich über die Box verbinden können, ist interaktives Lernen und Arbeiten in der Klasse möglich, Ergebnisse können sofort präsentiert, geteilt und weiterbearbeitet werden.

Die Schule Marienau leitet die Schüler*innen dabei Schritt für Schritt für Schritt an. Den Anfang macht der Fremdsprachenunterricht. Durch die Aufteilung in die drei Sprachen Spanisch, Französisch und Latein sind die Lerngruppen hier besonders klein. Analog zur Heft- und Mappenführung braucht auch das digitale Lernen eine klare Organisationsstruktur, will man auf bereits Erarbeitetes zurückgreifen. Die Schüler*innen lernen die systematische Ablage ihrer Lernergebnisse und den grundlegenden Umgang mit dem iPad als Arbeitsgerät.

Schulbuchverlage haben digitale Lehrbücher erstellt, so dass das, was Eltern noch aus ihrer Schulzeit „nur“ als Buch kennen, nun digital umgesetzt ist und durch Audio- und Video-Sequenzen ergänzt wird. Im Fremdsprachenunterricht erstellen die Schüler*innen mit Book Creator ihre Fachmappe digital. Diese Form ermöglicht die thematische Zusammenstellung der Mappe, es macht die chronologische Blätterordnung und das Kopieren vieler Arbeitsblätter überflüssig.

Förderangebote stehen jederzeit bereit, so dass Binnendifferenzierung innerhalb der Unterrichtsstunde, aber auch das Nachholen von Inhalten, die einzelne Schüler*innen noch nicht beherrschen, leichter und letzteres auch nachvollziehbarer wird. In Klasse 7 fordert z.B. das Vegetationszonen-Projekt sowohl den fachlichen Übergriff aus Erdkunde, Deutsch und Biologie als auch die konkrete Anwendung der Kompetenz zu Text- und Präsentationserstellung und den Umgang mit Bild- und Filmmaterial. Anhand von echten und komplexen Aufgaben lernt es sich am besten. 

Durch den Einsatz von Tablets entstehen auch neue Möglichkeiten im Unterricht. Darauf greift Dr. Hinrichs z.B. in seinem Chemie-Unterricht zurück. Wird ein Experiment zentral am Lehrerpult durchgeführt, können es durch die Übertragung auf die Wand nun alle von ihrem Platz aus gut sehen. Führen die Schüler*innen Experimente am eignen Platz durch, können diese mit dem Tablet gefilmt werden. Videotechnik ermöglicht dann z.B. mittels Slow-Motion-Aufnahme eine differenzierte Beobachtung der Verbrennungsreaktion. Das Tablet ist auch in der Lage Messwerte zu erfassen und die Ergebnisse der Experimente können leicht geteilt oder gemeinsam weiterbearbeitet werden. Hier wird auch deutlich, dass das Tablet den sonst in der Mittelstufe anzuschaffenden Taschenrechner ersetzen wird.

In Klasse 11 berichtet Tanja Klatt, Lehrerin für Deutsch und Englisch, von sehr positiven Erfahrungen mit Notability. Diese App ermöglicht das einfache Anlegen von Mitschriften im Unterricht, sorgt – anders als ein herkömmlicher Tafelanschrieb – für ein leserliches Schriftbild und erlaubt die Kombination von getipptem Text, handschriftlichen Notizen und Skizzen, pdf-Inhalten und Bildern. Die Schüler*innen haben das Tablet immer dabei, es ist weniger Gewicht zu schleppen als bei den wuchtigen Ordnern, die man sonst vor allem aus den höheren Klassenstufen kennt.

Der Einsatz von itslearning und unseren mobilen Endgeräten ermöglicht auch die nahtlose Fortsetzung von Unterricht in Phasen, in denen Präsenzunterricht nicht durchführbar ist. Wie wichtig das ist, haben wir alle im Frühjahr 2020 erfahren. Dabei nutzen die Marienauer ihre Lernplattform itslearning, die alle digitalen Lernaktivitäten der Schüler*innen und Lehrer*innen bündelt. Hier werden Unterrichtsaufträge gestellt, von den Schüler*innen nach ihrer Bearbeitung hochgeladen und von den Lehrkräften mit Feedback versehen.