Menu
Close menu

Theda Sieveking
Die Gesichter unserer Gemeinschaft

Chile, was weiß man über Chile? Nachdem man dort war auf jeden Fall viel mehr!

Diese Gelegenheit hat Theda Sieveking ergriffen. Theda besucht in Marienau die 11. Klasse und hat Spanisch als 2. Fremdsprache gewählt. Im Herbst 2019 verbrachte sie knapp drei Monate in Osorno in Chile.


Osorno liegt gut 900km südlich von Santiago de Chile und ist Standort einer Deutschen Schule, des Instituto Alemán de Osorno. Inés Mercado koordiniert diesen Austausch seit 20 Jahren. „Ich weiß noch, damals war Mareike Reinicke die erste Schülerin, die am Austausch mit der Deutschen Schule Osorno teilnahm. Das Besondere ist, dass es ein 1-zu-1-Austausch ist. Jeder ist mal in der Rolle der Gastschwester und die Familien bringen sich umfassend ein. Das ist super! Man lebt also insgesamt 5 – 6 Monate zusammen. Wenn der Kontakt angebahnt ist, sind die Eltern und Kinder selbst die Motoren des Austauschs.“ So auch bei Theda.

Nachdem ihr Vorstellungsbrief in der DS Osorno aushing, hat sich Ana Clara bei ihr gemeldet. Kurz darauf waren die beiden per WhatsApp in Kontakt, ebenso ihre Väter. „Ein Gefühl für die Welt zu kriegen, das ist immer super. Ein bisschen gelingt dies auch, wenn man reist, aber so ein Austausch ist viel besser. Ich wurde als Mitglied der Familie aufgenommen und habe mit Ana das Leben geteilt. Das Leben in Chile kennen zu lernen – Sprache, Essen, Kultur und Freizeit- war fantastisch. Aber das Allerbeste ist, dass ich Ana nun mein Leben zeigen kann. Meine Brüder waren auch während ihrer Schulzeit im Ausland, aber das war nur einseitig. Ich habe die Gelegenheit zum Geben und Nehmen – es ist großartig. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so wichtig ist und ich das so genieße“, stellt Theda fest.

Seit Dezember ist Ana für fast drei Monate hier in Deutschland. Sie lebt mit Theda in Marienau und zuhause in Hamburg. In Chile sind jetzt gerade Sommerferien, so dass sie die Frage, in welcher Klasse sie ist, mit „zwischen 10 und 11“ beantwortet. Bis Mitte Februar 2020 bleibt sie bei Theda, danach nutzt sie mit vier weiteren Schülern der DS Osorno die Gelegenheit durch Europa zu reisen. Sie ist seit dem Kindergarten schon an der Deutschen Schule, nun ist sie zum ersten Mal in Europa. Was ihr in Deutschland auffällt? „Hier ist alles super sauber und aufgeräumt. Ich finde cool, dass man hier in der Schule wohnen kann!“.

Die Schüler ihres Jahrgangs sind derzeit alle in Deutschland, jeweils in Gastfamilien und nie mehr als zwei an derselben Schule. Schließlich geht es darum, während des Aufenthalts die deutschen Sprachfertigkeiten zu vertiefen. „Ich hoffe, dass ich viel flüssiger sprechen kann, wenn ich zurück bin,“ sagt Ana.  Was ihr in der Schule auffällt? Dass die Lehrer mit Nachnamen angesprochen werden. In ihrer Schule gibt es die Kombination „Frau“ bzw. „Herr“ plus Vornamen. Frau Mercado hieße dort also „Frau Inés“. Erfreut zeigt sie sich über das Wetter, denn dem deutschen Winter eilt ein schlechter Ruf voraus, aber sie finde es hier gar nicht so kalt. Und apropos Image: In Bezug auf das Essen fällt ihr auf, dass es sehr viel mehr Kartoffeln auf dem Speiseplan stehen als zuhause bei ihr.

„Ich finde den Aufenthalt hier super! Ich erlebe den Austausch auch deshalb als etwas Besonderes, weil ich hier selbständiger sein kann. In Chile sind alle Kinder sehr behütet, hier kann ich ein wenig freier sein. Und mit Theda und ihrer Familie fühle ich mich sehr wohl und sicher“, sagt Ana.

Das Ende Ihres Aufenthalts markiert eine kleine Europa-Reise mit einigen ihrer Freunde von der Deutschen Schule. Sie wollen nach Italien, Frankreich, Spanien und in die Niederlange. Und dann geht es zurück nach Osorno.

Wer ebenfalls die Möglichkeit nutzen möchte, am Chile-Austausch teilzunehmen, wendet sich gerne jederzeit an Inés Mercado.