Sommerfest in Marienau

Getreu dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“, versammelten sich am Samstagnachmittag Schüler, Familien und Mitarbeiter auf dem Schulgelände. Um 14:00 Uhr eröffnete Schul- und Internatsleiterin Heike Elz das Fest mit musikalischer Begleitung. Sie lud alle anwesenden Gäste dazu ein, die über das Schulgelände verteilten Aktivitäten sowie kulinarischen Angebote zahlreich zu nutzen. Ob Dosenwerfen, Kinderschminken oder das Hutbasteln, für jeden Geschmack war etwas dabei. Auf Grund der unsicheren Wetterlage waren schon im Vorfeld einige Aktionen unter schützende Dächer verlegt worden. So erfreuten sich z. B. das Café im Korridor des Martin-Wagenschein-Hauses sowie die Cocktailbar in der Teestube großer Beliebtheit. Am späten Nachmittag öffnete die Weinbar am Teich und lud zu dem ein- oder anderen feinen Tropfen ein. Die Tapas-Bar verwöhnte die Besucher mit einer Auswahl kleiner spanischer Köstlichkeiten. Für den großen Hunger hat das Marienauer BBQ-Team die Grillkohle auf der Terrasse an der Cafeteria glühen lassen, serviert wurde dann im Speisesaal, so dass die Gäste die Möglichkeit hatten, im Warmen zu speisen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Um 19:30 Uhr begann die Theateraufführung der 9. Klassen unter der Leitung von Daniela Tautorus. Das Stück „36.000 Sekunden“ von Julia Gastel begeisterte den gut gefüllten Festsaal, die Schauspieler wurden für ihre Leistung mit reichlich Applaus belohnt.

Am Sonntag stand ein Konzert im Torhaus auf dem Programm. Unter der Leitung von Frau Bruhn und Herrn Fiechtner sangen und spielten sich die SchülerInnen in die Herzen der Zuhörer und ernteten tosenden Applaus. Als Highlight hat sich die große Sportshow von Frau Hinrichs einen Namen gemacht, so war die Sporthalle anlässlich der 16. Sportshow bis auf den letzten Platz voll besetzt. Das Thema „Dschungelbuch“ war mit dem ersten Blick auf das Bühnenbild gleich erkennbar. Für die Aufführung probten die teilnehmenden SchülerInnen seit Monaten, bastelten Kostüme und investierten viele Stunden der Vorbereitung in ihren großen Auftritt. Auch die Tatsache, dass eine der Hauptrollen verletzungsbedingt drei Wochen vor der Show umbesetzt werden musste, nahm die Turncrew sportlich. Joost Uffmann sprang wortwörtlich ein und war als Shir Khan auf dem Trampolin mehr als nur eine Krankheitsvertretung. Mit rasanten Trampolinszenen, unzähligen Saltos, Flickflacks und Flugrollen, Trommel-, Seilspring- und Karateeinlagen nahm die Geschichte des kleinen Menschenkindes Mogli ihren Lauf. Durch das Schaupiel der Schüler, die tollen Kostüme und die sportlichen Choreografie sowie die musikalischen Untermalungen wurde man als Zuschauer Teil der Geschichte und fieberte bis zum Ende mit.

Um 14 Uhr versammelten sich alle zwischen Teich und Martin-Wagenschein-Haus und die feierliche Verabschiedung begann. Klassenbeste, Cornetts, KlassensprecherInnen wurden für ihre Leistungen und ihren Einsatz geehrt, der AMV-Preis wurde vom Vorsitzenden des Vereins an Mette Frey überreicht. Außerdem wurden die SchülerInnen, die Marienau aus den verschiedensten Gründen für eine begrenzte oder unbegrenzte Zeit verlassen, feierlich von der gesamten Schulgemeinschaft verabschiedet.


Traditionell ist die Verabschiedung in die Sommerferien ein emotionaler Tag, da an diesem Tag für einige SchülerInnen die Schulzeit in Marienau endet. So zum Beispiel für die internationalen SchülerInnen, die nach einem Jahr in Marienau wieder zurück in ihre Heimatländer fliegen. Auch wenn dies oft der tränenreiche Höhepunkt der Veranstaltung ist, freut es uns sehr, dass Marienau für die SchülerInnen ein zweites Zuhause geworden ist, in das sie hoffentlich immer wieder gerne zurückkehren.


Zeit auf Wiedersehen zu sagen war es auch für einige Mitarbeiter, unter ihnen auch Dieterclaus Sieh, der einige Tage zuvor bereits feierlich im Kollegenkreis verabschiedet wurde. Frau Elz dankte ihm nochmal ausdrücklich für sein Engagement zum Wohle der Marienauer Gemeinschaft und wünschte ihm im Namen des gesamten Kollegiums einen guten Start in den Ruhestand. „Auf Wiedersehen“ heißt es auch für Cindy Neils, Patrick Schymik und Simon Lebert, die es beruflich weiter zieht. Einen halben Abschied gab es für Matthias Ratzlaff, der der Schule als Lehrer erhalten bleibt, nach mehr als 20 Jahren aber das Internat verlässt und in Lüneburg wohnen wird. Video zum Sommerfest 2019

Wir wünschen allen SchülerInnen und ihren Familien sowie allen MitarbeiterInnen schöne und erholsame Sommerferien. Wir freuen uns auf den ersten Schultag am 26. August, an dem wir viele bekannte und auch neue Gesichter begrüßen dürfen!(LB)