Dr. Montanus bereitet Neuntklässler auf Soziale Dienste vor

Nächste Woche starten die „Sozialen Dienste“. Unsere Neuntklässler leisten für den Zeitraum von den Herbst- bis zu den Osterferien einmal pro Woche Hilfestellung in einer sozialen Einrichtung. Es ist mittlerweile zur Tradition geworden, dass Dr. Montanus, Facharzt für Neurologie aus Adendorf, unsere SchülerInnen auf ihre Einsätze vorbereitet. Er betreut unter anderem mehrere Pflegeheime in der Region Ostheide. Er vermittelt den Jugendlichen ein Verständnis für das Verhalten von und den Umgang mit demenzkranken Personen. Auf bemerkenswert lockere Weise gelang es ihm, den SchülerInnen einen theoretischen Einblick in das medizinische Feld der Demenzerkrankung zu geben. Was sind die Ursachen dieser Erkrankung? Wie beeinträchtigt diese die Erkrankten in ihrem täglichen Leben und zu welchen Verhaltensstörungen kann es auf Grund dieser Erkrankung kommen? Wichtige Fragen die innerhalb dieser Schulstunde geklärt werden konnten. Anhand praktischer Beispiele bereitete der Neurologe die Neuntklässler mit viel Engagement auf ihre kommenden Aufgaben vor. Ob zur Verdeutlichung der Informationsweiterleitung im Gehirn bei dem Spiel „Stille Post“, einem Blumenkohl, der das menschliche Gehirn darstellte oder wertvollen Tipps bei der Gesprächsführung mit Demenzerkrankten, es war ein leicht gemachter Einstieg in ein komplexes Themengebiet.

Zusammenfasend nehmen die SchülerInnen aus der Vorbereitungsstunde mit, dass sie ihrem Gegenüber immer offen und freundlich gegenübertreten sollten, um die Oxytocin-Ausschüttung positiv zu beeinflussen. Dadurch können sie Glücksgefühle bei den pflegebedürftigen Personen wecken. Einen wichtigen Hinweis gab der Facharzt den SchülerInnen zum Ende der Stunde noch mit auf den Weg: „Bleibt bei den Unterhaltungen im Boot, dann werdet ihr spannende Dinge erleben“.

Wir danken Herrn Dr. Montanus vielmals für seinen Besuch und wünschen den Schülern der 9. Klasse einen guten Start in ihre Sozialen Dienste. (LB)