Menü
Schliessen

Sommerfest und 50 Jahre Trägerverein der Schule Marienau

Lange hing die Frage im Raum, in welcher Form wir am Ende des Schuljahres feiern können, doch dann gab es grünes Licht durch niedrige Inzidenzen.


Das Marienauer Kollegium ist vollständig geimpft, alle Schüler*innen aktuell getestet und für die teilnehmenden Eltern und Besucher*innen hatte unsere Krankenschwester Irina Haas eineTeststation eingerichtet. Das Sommerfest ist der feierliche Abschluss des Schuljahres, die Gelegenheit zusammen zu kommen. Traditionell werden am Sommerfest Schüler*innen für Ihre Leistungen im akademischen, sportlichen und sozialen Bereich ausgezeichnet. Highlights sind zudem auch die Vorstellung des Kurses „Darstellendes Spiel“ sowie die „Sportshow“, die seit vielen Jahren wie ein Magnet die Sporthalle füllt. Und dann gab es ein besonderes Jubiläum zu begehen: Der Trägerverein der Schule Marienau feiert sein 50jähriges Jubiläum und daher war es und eine große Freude, diesem Anlass mit dem Sommerfest einen adäquaten Rahmen zu geben.

Als die Schule Marienau gegründet wurde, war sie im Familienbesitz des Gründerpaares Dres. Max und Gertrud Bondy. Die Veränderung der poltischen Landschaft und der Herrschaft der Nationalsozialisten zwangen das jüdische Ehepaar Bondy zur Emigration in die Schwiez bzw. später in die USA. Dr. Bernhard Knoop, damals Lehrer am Landheim Ammersee, übernahm die Leitung der Schule. Das Privatschulgesetz des Landes Niedersachsen machte eine strukturelle Änderung der Trägerschaft erforderlich, weshalb 1956 der Verein als Träger der Schule gegründet wurde. Dieser bereitete den Übergang aus dem Familienbesitz in das Eigentum des gemeinnützigen Vereins vor. Mit der Verabschiedung des Ehepaars Knoop und der Wahl von Ernst Jürgen Jungclaus, der von 1944-49 selbst Schüler in Marienau war, ging 1970/1971 die Trägerschaft der Schule Marienau e.V., damals noch Landerziehungsheim Marienau e.V., auf den Verein über. Als bleibende Erinnerung an diesen Festtag wurde ein großes Rosengitter in Form eines großen „M“ auf dem Gelände enthüllt, das Walter Zurborg mit der Challenge-AG Kunst angefertigt hat. Zukünftig werden hier zwei Rosen emporwachsen werden.

Ernst Jürgen Jungclaus leitete die Geschicke des Vereins und somit auch der Schule von 1971 bis 1994 als Vorsitzender, weitere sechs Jahre war er Mitglied im Vorstand. In diesen Jahren setzte er sich umfassend und nachhaltig ein, um die Schule Marienau in zukunftsfähig zu machen. So entstanden zahlreiche neue Gebäude auf dem Schulgelände, die er als Bauherr beauftragte. Der Festakt, der mit Ansprachen und musikalischer Begleitung von Lilja Stobernack auf der Terrasse an der Bibliothek begann, fand seine Fortsetzung daher auch in einem Rundgang mit dem Archivar Marienaus Walter Dömmecke, über das Gelände, der die Stationen des Bauherrn hervorhob. Die Festreden von Heike Elz, Prof. Dr. Johann Peter Vogel und Jan Behrmann sowie die Broschüre zur Ausstellung über Ernst Jürgen Jungclaus werden in der diesjährigen Chronik veröffentlicht. Allen, die mehr zur Geschichte Marienaus erfahren möchten, empfehlen wir die Publikation „90 Jahre Marienau“ von Walter Dömmecke.

Ernst Jürgen Jungclaus blieb der Schule auch über seine aktive Zeit hinaus sehr eng verbunden und besuchte Marienau so oft es ihm möglich war. Anlässlich der Gedenkfeier für ihn im Jahr 2011 wurde er als „der große Marienauer“ bezeichnet und von seinem Weggefährten Prof. Dr. Johann Peter Vogel so beschrieben: „Auch als Vorsitzender, der er für 24 Jahre war (und es kamen noch sechs Jahre im Vorstand dazu), blieb er unauffällig, ohne ansprüchliches Gehabe und Prestigegedenken“. Für sein großes und lebenslanges Engagement wird Ernst Jürgen Jungclaus posthum zum Ehrenmitglied ernannt.

Mehr zum Sommerfest im nächsten Beitrag.